Öffentlichkeitsarbeit im Einsatz

Interviewtraining für Pressesprecher

Tagesseminar

Nach größeren Notfallereignissen oder während Katastrophen ist das Medienaufkommen extrem. Innerhalb weniger Stunden müssen immer wieder aktuelle Statements abgegeben werden, oft unter Zeitdruck und bei nur ungenügenden Informationen.

 

Dabei ist ein solides Training durch nichts zu ersetzen – vor allem wenn der Pressesprecher (wie vor der Kamera  oder am Mikrofon) nur eine Chance hat, ein gutes Statement abzugeben.


Die psychische und physische Belastung bringt auch erfahrene Pressesprecher an ihre Grenzen. Theoretisches Wissen um Frage- und Antworttechniken hilft da nur sehr begrenzt, notwendig ist ein gründliches Training. Wir legen den Schwerpunkt deshalb auf die Praxis und haben mehrere Szenarien ausgearbeitet, in denen wir Interviewsituationen nachstellen:


• Telefoninterview
• Hörfunkinterview
• Fernsehinterview


Sie basieren oft auf Situationen, die unsere Journalisten oder Helfer des DRK und der Feuerwehr selbst erlebt haben. Dabei zeichnen sie die Interviews auf, so dass sie auf Wunsch nachher in der Gruppe analysiert und besprochen werden können.
Unsere Techniken und Fragen passen wir den Fähigkeiten unserer Interviewpartner an. Langjährige Pressesprecher locken wir mit besonders kritischen Themen und journalistischen Fragetechniken aus der Reserve.

 

Geeignet ist dieses Seminar für neue und erfahrene Sprecher von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie für S5 von Katastrophenschutzstäben.

 

Nächste Termine:

Kiel, 08. September 2017

Stein, 08. Dezember 2017

 

Kosten:

199,00 Euro für das Tagesseminar mit Getränken, Snacks

während des Kurses und einem leckeren Mittagessen


Social Media im Einsatz

2-tägiges Seminar

Soziale Medien spielen im täglichen Einsatzgeschehen eine immer größere Rolle: Fotografierende und filmende Gaffer behindern die Rettungskräfte. Angehörige erfahren über Whatsapp von einem Unfall und kommen zur Unglückstelle, während die Rettungsarbeiten noch laufen.

 

Spontane Freiwillige koordinieren ihre Arbeit über Facebook. Katastrophenschutzbehörden in den USA, Frankreich und Belgien nutzen Twitter, um die Bevölkerung zu warnen und zu informieren. Nach schweren Zugunglücken finden sich die ersten Videos aus dem zerstörten Zug nach wenigen Minuten auf Youtube. Journalisten wiederum recherchieren in den Social Media – Fotos und Informationen landen dadurch oft ungeprüft in den etablierten Medien.


In unserem Grundlagenseminar zeigen wir, wie Sie die Risiken von Social Media für den Einsatz richtig einschätzen und schnell gegensteuern können – und damit die Chancen für Information und Warnung der Bevölkerung und zur Verbesserung des eigenen Lagebildes optimal nutzen.


Schwerpunkte sind:


• Verschiedene Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit im Einsatz
• Zahlreiche Praxisbeispiele – vom Verkehrsunfall bis zum Terroranschlag
• Spezielle Einsatzgebiete wie Großveranstaltungen
• Neue Gesetze und behördliche Empfehlungen zur Nutzung von Social Media
• Aktuelle Forschungsergebnisse
• Vorstellung und Test von (oft kostenlosen) Werkzeugen zum Monitoring
• VOST – Virtuelle Netzwerke von Experten

 

Durch diese große Bandbreite ist dieses Seminar geeignet für Einsteiger, aber auch für Pressesprecher von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, die sich bereits intensiv mit sozialen Medien auseinandersetzen.

 

Nächste Termine:

Kiel, 10./11. September 2017

Stein, 09./10. Dezember 2017

 

Kosten:

299,00 Euro für das 2-tägige Seminar mit Getränken, Snacks

während des Kurses und einem leckeren Mittagessen


Workshop für Leiter & Mitarbeiter von Bürgertelefonen

2-tägiger Workshop

Bei einer größeren Lage mit vielen betroffenen Menschen kommt dem Bürgertelefon eine entscheidende Rolle zu. Zum Einen bietet es den Menschen die Gelegenheit, sich direkt bei den Behörden zu informieren und Antworten auf dringende Fragen zu bekommen. Zum Anderen kommen
durch diesen unmittelbaren Kontakt auch entscheidende Informationen in den Krisenstab.

 

Damit das gelingt, benötigen Leiter und Mitarbeiter von Bürgertelefonen eine solide Grundlage, die in diesem Workshop vermittelt wird. Mein Ansatz ist, Praxisbeispiele und theoretische Anteile frei zu mischen. Denn oft resultieren aus den Telefongesprächen konkrete Fragen, die dann von selbst zu den kurzen theoretischen Blöcken führen.


So entsteht statt eines ermüdenden Frontalunterrichtes ein abwechslungsreiches Unterrichtsgespräch mit viel Praxis. Der Schwierigkeitsgrad der Beispiele steigert sich dabei im Laufe des Tages.
Je zwei Teilnehmer agieren dazu bei mehreren Szenarien als S5 und Mitarbeiter des Bürgertelefons – andere rufen nach entsprechender Einweisung an und stellen ganz unterschiedliche betroffene Bürger dar. Jeder Teilnehmer übernimmt dabei im Laufe des Tages verschiedene Rollen.

 

So können Sie sich in die Situation der Anrufer hineinfühlen. Diese Telefongespräche können auf Wunsch zur gemeinsamen Auswertung auf Video aufgezeichnet werden. Dadurch können wir kritische Gesprächssituationen gemeinsam in der Gruppe analysieren.


Dieses Seminar eignet sich sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Bürgertelefon-Mitarbeiter. Pressesprecher und Leiter von Stäben wiederum erhalten wichtige Tipps und Anregungen für den Aufbau und Ausbau eines Bürgertelefons.

 

Nächste Termine:

Kiel, 12./13. September 2017

Stein, 11./12. Dezember 2017

 

Kosten:

299,00 Euro den 2-tägigen Workshop mit Getränken, Snacks

während des Kurses und einem leckeren Mittagessen


Sicherheitsworkshop für Journalisten

Tagesseminar

Schwere Unglücke, Geiselnahmen oder Terroranschläge: Ereignisse wie diese treffen auch versierte Journalisten unvorbereitet. Die ersten Gedanken sind: Wie kommen wir an den Ort des Geschehens, wie an Bilder und Informationen – und wie bekommen wir sie ins Funkhaus? Dabei kommt die eigene Sicherheit schnell zu kurz.

 

Das Seminar schärft die Wahrnehmung für Gefahren bei Unglücksfällen und Terroranschlägen und zeigt, wie sich die Teams so gut wie möglich schützen können. Analysen aktueller Beispiele (zum Teil aus meiner Berufspraxis) mit Foto und Videomaterial zeigen die Gefahren solcher Einsätze auf. Themenblöcke bieten vertiefende / übergreifende Informationen zum jeweiligen Thema. Dazu kommen konkrete Verhaltensempfehlungen und Werkzeuge, um mit der Situation umzugehen.


In gemeinsamen Diskussionen erarbeiten die Teilnehmer schließlich Checklisten für einen möglichst sicheren Umgang mit solchen Einsätzen.

 

Einige Schwerpunkte:


• Gefahren bei scheinbar planbaren Situationen wie Konzerten, Großveranstaltungen, Demonstrationen
• Schutz bei plötzlich auftretenden Notfällen wie einer Massenpanik
• Risiken bei spontanen Einsätzen bei Unglücken, Katastrophen, Geiselnahmen, Terroranschlägen
• Einschätzung der eigenen Sicherheitslage direkt nach einem Ereignis
• Reaktion auf plötzliche Veränderungen
• Kommunikation mit der Redaktion
• Rolle der Sozialen Medien
• Erwartung der Einsatzkräfte gegenüber Journalisten
• Verantwortung an der Einsatzstelle, Verhalten in unübersichtlichen Situationen, um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen


Dieses Seminar ist geeignet für alle, die bei Außeneinsätzen dabei sind: Kameraleute und Tonassistenten/ -innen, Techniker/-innen, Redakteure/ -innen und Autoren/ -innen, Reporter/ -innen für Radio, Fernsehen, Online und Print.

 

Nächste Termine:

Kiel, 14. September 2017

Stein, 13. Dezember 2017

 

Kosten:

199,00 Euro das Tagesseminar mit Getränken, Snacks

während des Kurses und einem leckeren Mittagessen