LNA/OrgL Fortbildung


Ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept bildet den Rahmen unserer Kurse und beinhaltet neben allgemeinem Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln, dem obligatorischen Gebrauch von FFP-2 Masken und der Aufteilung in kleine Praxisgruppen auch die Durchführung der theoretischen Inhalte in Form von Online-Präsenzseminaren.

Neue Kurstermine werden ausschließlich hier veröffentlicht:

Keine Termine für 2021 derzeit geplant!

 


Großveranstaltungen

Großveranstaltungen sind eine Herausforderung aller Beteiligter in Planung und Durchführung. Aufgrund der Vielzahl von zusätzlichen Menschen gilt es, die medizinische Gefahrenabwehrplanung zu überarbeiten. Bereits durch das Vorhandensein von mehr Menschen als üblich, sind vorhandene rettungsdienstliche Strukturen meist nicht mehr geeignet, um eine notfallmedizinische Grundversorgung sicher zu stellen. Vor der Veranstaltung gilt es, den erhöhten Grundbedarf an benötigtem medizinischen Personal und Material sinnvoll abzuschätzen und zu bemessen. Diese Bemessung kann nicht mit den Standardmethoden der Rettungsdienstbedarfsplanung erfolgen, sondern erfordert ein eigenes Vorgehen. Für diese Aufgabe werden den Teilnehmern neueste wissenschaftlich evaluierte Methoden der Veranstaltungsplanung theoretisch und praktisch vermittelt.

 

Terror

Das Vorgehen des Rettungsdienstes und Katastrophenschutzes bei Terrorlagen wurde bedingt durch aktuelle Lagen viel diskutiert. Hierbei stehen insbesondere Fragen des Eigenschutzes im Vordergrund. Wie sollte in Anbetracht von möglichen Zweitereignissen z. B. eine Patientensichtung erfolgen? Wie ist das Vorgehen in anderen Ländern? Welche besonderen medizinischen Besonderheiten sind bei Explosionsverletzungen zu berücksichtigen? Wie sollte die Zusammenarbeit mit der Polizei erfolgen? Diese Fragen werden von einem interdisziplinären Dozententeam beantwortet und im Planspiel kritisch diskutiert.

 

CBRN

Einsätze mit chemischen, biologischen, radiologischen und nuklearen Stoffen sind eine seltene, aber sehr komplexe Einsatzlage. Neben der strukturierten medizinischen Versorgung von kontaminierten Patienten müssen auch besondere organisatorische Aspekte im Umgang mit Gefahr- und Kampfstoffen berücksichtigt werden. Hierzu wird den Teilnehmern ein Konzept zur strukturierten medizinischen Versorgung mit kontaminierten Patienten vorgestellt. Abgerundet werden diese Kenntnisse mit der Vermittlung relevanter Aspekte des Arbeitsschutzes und der besonderen Aufbau- und Ablauforganisation der standardisierten Dekontaminationskonzepte (VDekon, DekonP & DekonG). Diese Kenntnisse werden im Planspiel vertieft.

 

Amok

Die ursprünglich als amerikanisches Phänomen wahrgenommene Lage Amok ist Teil der, wenn auch unwahrscheinlichen, Szenarien bei uns geworden. Auf polizeilicher Seite wurde eine spezielle Herangehensweise erarbeitet und trainiert. Die medizinischen Rettungskräfte sind Teil dieses Konzeptes. Leitende Führungskräfte der Polizei erläutern die übliche Vorgehensweise, die notwendige Integration des Rettungsdienstes und mögliche einsatztaktische Herangehensweisen. Auch die Frage des Eigenschutzes der Helfer wird das interdisziplinäre Dozententeam beantworten, bevor eine Amok-Lage mit Hilfe des MANV Simulationssystems durchgespielt wird.

 

MANV Simulationssystem

Ein auf Satellitenbildern basierendes Simulationssystem erlaubt die unterschiedlichsten MANV Szenarien extrem realitätsnah nachzustellen. Das Simulationssystem wurde dabei von MEDI-LEARN extra für die Ausbildung von LNA und OrgL entwickelt. Szenarien mit bis zu 1.000 eingesetzten Rettungsmitteln und bis zu 5.000 betroffenen und verletzten Personen können mit dem Simulationssystem nachgestellt werden. Die eingesetzte Technik erlaubt dabei nicht nur die Übertragung in einen Beobachtungsraum, sondern auch ein qualifiziertes Debriefing. Die systematische Erarbeitung von Einsatztaktiken direkt am Simulationssystem stellt eine der weiteren Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der Kurse dar.

 

Ohne MAMPF keinen MANV

Während des Fortbildungswochenendes und im Kurspreis enthalten stehen Tagungsgetränke und kleine Snacks und ein Mittagessen zur Verfügung. 

Erfahrenes interdisziplinäres Expert*innenteam

Das Team der Dozenten und Dozentinnen setzt sich aus erfahrenen Führungskräften des Rettungsdienstes, Sicherheitsingenieur*innen mit Forschungsschwerpunkt Bevölkerungsschutz, Führungskräften der Polizei und erfahrenen Leitenden Notärzt*innen zusammen. Gerade die offene Diskussion der Fortbildungsthemen über die Grenzen der am Einsatz beteiligten Organisationen hinweg zeichnet die Fortbildung im Besonderen aus. Das Dozierendenteam wird darüber hinaus zum optimalen Ablauf vom MEDI-LEARN Kurse-Supportteam unterstützt.

Kurse seit 1988

Die Fortbildung für Leitende Notärzt*innen und Organisatorische Leiter*innen wird von MEDI-LEARN angeboten. MEDI-LEARN bietet seit mehr als 25 Jahren Kurse für Medizinstudierende und Ärzt*innen an. Neben der Vorbereitung auf das Physikum und das Hammerexamen hat MEDI-LEARN nun auch Kurse zum Team Resource Management (TRM) sowie zur klinischen und präklinischen Notfallmedizin im Kursangebot: Zur Wahl stehen neben dem Kurs für LNA und OrgL unter anderem bundesweit durchgeführte Notarzt- und Intensivtransportkurse nach Vorgaben der DIVI.


Gerne informieren wir Sie per E-Mail, sobald neue offene Termine für diese Veranstaltung feststehen. Schreiben Sie uns einfach an support@medi-learn.de. Wir bieten alle Kursformate auch als Inhouse Schulung an - bei Interesse der Kursdurchführung in Ihrem Haus, senden Sie uns bitte eine E-Mail.


Ablauf (vorläufig)


Hier können Sie den vorläufigen Stundenplan der Veranstaltung 2019 herunterladen:

Download
Veranstaltungsplan LNA / OrgL Fortbildung 2019
LNA & OrgL Stundenplan V6 WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 103.5 KB